In Wilder Wacholder hat es Autorin Susanne Schomann schon wieder getan. Das macht sie immer mit mir. Entlockt mir ein Tränchen und freut sich dann auch noch darüber. Ich kenne alle Bücher der Autorin und so habe ich mich auch auf ihr neues Buch gefreut. Eine Liebesgeschichte, die der Auftakt zu einer Reihe ist.

Isabell versucht im kleinen und idyllischen Örtchen Lunau zur Ruhe zu kommen und sich ein neues Leben aufzubauen. Im Büchercafé von Christa backt sie die Torten und begeistert damit nicht nur die Gäste des Cafés. Auch von außerhalb werden ihre hoch gelobten Torten bestellt. Sie ist recht zufrieden, bis der Sohn ihrer Chefin und Freundin wieder in seinen Heimatort zurückkehrt. Kjell weckt vom ersten Augenblick Emotionen in ihr, die sie kaum zu unterdrücken vermag. Der junge Arzt ist einer näheren Bekanntschaft auch nicht abgeneigt, will jedoch keine Beziehung und von Liebe hält er sowieso nichts.

Kjell Loewenthal hat sein Herz am rechten Fleck. Obwohl er versucht Isabelle aus dem Weg zu gehen, unterstützt er sie bei der Suche nach den Hinterlassenschaften ihres verstorbenen Mannes. Er reist mit ihr auf ein wunderschönes Landgut in Cornwall und nimmt es mit dem Rest ihrer Familie auf. Kjell hilft wo er nur kann. Spät wird er sich über seinen wahren Beweggründe klar und ist erschrocken.

Wilder Wacholder von Susanne Schomann Rückseite

Wilder Wacholder von Susanne Schomann Rückseite

Es wäre kein Susanne Schomann, wenn auch in Wilder Wacholder die Hauptpersonen nicht durch die emotionale Hölle gehen müssten. Das allein reicht der Autorin nicht. Isabelle und Kjell wird nach dem Leben getrachtet und es wird wirklich knapp. Lebhaft und mit allem, was man an Emotionen in Worte packen kann, erzählt Autorin Susanne Schomann den Liebes – Krimi von Isabelle und Kjell. Sie entführt ihre Leser in das wunderschöne Cornwall auf ein herrliches Landgut, welches man direkt vor sich sieht. An landschaftlicher Herrlichkeit steht die real gewordenen Idylle Lunau in der Lüneburger Heide dem Landgut in nichts nach. Auch Lunau sieht man vor sich. Das Büchercafé von Christa, den Spazierweg am blühenden Wacholder entlang und den Flummy Sigmund Freud (der kleine Hund von Kjell).

Wer andere Bücher der Autorin kennt, sollte die Augen nach alten Bekannten offen halten.

Am Ende des Buches stellen Leser von Susanne Schomann die Tortenrezepte von Isabell zur Verfügung. Für alle die gern backen eine tolle Sache!

Ich freue mich auf die kommenden Bücher, die mich nach Lunau entführen.

Erschienen im Mira Taschenbuch Verlag.