Wie Sterne so golden von Marissa Meyer ist er dritte Teil der Luna Chroniken. Sind die Bücher schon rein optisch ein absoluter Hingucker, haben sie auch inhaltlich einiges zu bieten. Jeder Teil ist eine besondere Märchenadaption. Nachdem es in Wie Monde so silbern mit Cinder um Cinderella ging und in Wie Blut so rot die junge Scarlet das Rotkäppchen gab, erleben wir in Wie Sterne so golden ein Rapunzel namens Cress.

Wie Sterne so golden von Marissa Meyer

Wie Sterne so golden von Marissa Meyer

Cress sollte schon lange nicht mehr am Leben sein. Ihre besonderen Fähigkeiten im Computer hacken retten ihr das Leben. Sie ist eine Hülle. Heißt, ihr fehlen die magischen Kräfte eines Bewohners von Luna. Thaumaturgin Sybile hat das Talent des Kindes erkannt und sie in einen Satelliten gesperrt. Sieben lange Jahre lebt das Kind dort einsam und allein. Hackt sich in Computer, legt Überwachungssystem lahm und hält sich mit Beobachtungen der Erdbewohner bei Laune. Sie beobachtet auch Cinder und ihre Gefährten. In Thorne sieht sie den edlen Ritter, den Helden wie ihn sich ein Mädchen erträumt. Einziger Besucher in ihrem Satelliten ist Sybile, die ihr regelmäßig Blut entnimmt. Wofür? Sagen wir, sie braucht es halt.

Wie Sterne so golden von Marissa Meyer - ohne Umschlag

Wie Sterne so golden von Marissa Meyer – ohne Umschlag

Cinder hatte schon in Wie Blut so rot Kontakt zu dem Mädchen im Satelliten. Sie plant zusammen mit ihren Gefährten eine Rettungsaktion. Weiterhin gilt es noch immer, die Hochzeit der lunarischen Königin Levana mit Prinz Kai zu verhindern. Die Seuche, an der nur die Erdenbewohner erkranken und die immer tödlich verläuft, ist auch noch nicht gebannt. Man sieht, es gibt viel zu tun. Cinder versucht, allem gerecht zu werden und die Erde zu retten. An Kai und Gefühle zu denken, bleibt ihr nur selten Zeit.

Wie Sterne so golden - Die Rapunzelzöpfe

Wie Sterne so golden – Die Rapunzelzöpfe

Marissa Meyer schafft es auch im dritten Band der Luna Chroniken mich zu bezaubern. Mit Cress und Thorne bietet sie ein sehr interessantes Protagonistenpaar. Cress als das unschuldige und völlig weltfremde Mädchen und Thorne, als der schon seit seiner Jugend als Rebell geltende, rauhbeinige Typ. Beide mittendrin im noch immer währenden Kampf um die Erde und gegen Königin Levana.
Kurz vor Ende des Buch gibt es erneut einen kurzen Abstecher zu Prinzessin Winter, der Lunaprinzessin. Um sie wird es im nächsten Band gehen, der erst im Herbst 2015 erscheint.

Es empfiehlt sich, alle Bände der Reihe nacheinander zu lesen. Spätestens in Wie Sterne so golden kommt man sonst in der Handlung nicht mehr mit.

Erschienen bei Carlsen.