Im Bann der Ringe ist Band 1 der Trilogie Nilamrut von Andrea Bielfeldt. Eine Jugendbuchreihe im Fantasybereich. Es gilt einen alten Fluch zu brechen, an die einzig wahre Liebe zu glauben und Freundschaften aufrecht zu erhalten.

Sommerferien! Cat sitzt alleine zu Hause rum. Ihre Freunde und Freundinnen sind alle unterwegs und sie verbringt einsame Wochen daheim. Zu allem Überfluss hat sie plötzlich total verwirrende aber realistisch wirkende Träume von einem Jungen. Als dieser am ersten Schultag in ihrer Schule auftaucht ist sie völlig irritiert. Der von ihrer Mutter und Großmutter vererbte Ring reagiert auf diesen Jungen. Ric löst Emotionen in ihr aus, die ihr gar nicht gefallen. Sie meidet den Jungen und geht ihm bestmöglichst aus dem Weg.

Ric ist sprachlos. Trifft er ein Mädchen, das ihn völlig verrückt macht, dessen Charakter allerdings ziemlich schlecht zu sein scheint. Ständig ist Cat zickig und am meckern. Aber nur zu ihm. Zu allen anderen ist sie nett, freundlich und kann sogar witzig sein. Was hat er ihr getan? Zumal auch sein Ring total auf das Mädchen reagiert.

Cat und Ric setzen sich zusammen um das mysteriöse Verhalten ihrer Ringe zu ergründen. Nach und nach verstehen sie, das weit mehr hinter allem steckt als die Jugendlichen vermutet hätten. Auch Cats Freunde werden von dem Fluch nicht verschont.

Im Bann der Ringe erzählt eine Jugendgeschichte wie sich an jeder Highschool zutragen kann. Wären da nicht die Ringe von Cat und Ric, verbunden durch einen Fluch. Andrea Bielfeldt schafft eine Freundesclique mit allem Zusammenhalt und Eifersüchteleien. Die Teenager haben neben der Schule Spaß, gehen auf Partys und lernen für die Schule. Ich war überrascht, das so ziemlich alle von Cats Freunden nicht an ihrem Verstand gezweifelt, sondern ihr geglaubt haben, als sie die Sache mit den Ringen und dem Fluch erzählte. Auf den nächsten Teil bin ich gespannt, ob und wie sich das Verhalten von Cat, Ric und ihren Freunden entwickelt und ob der Fluch gebannt werden kann.