Als der Film „Fallen – Engelsnacht“ in die Kinos kam, war ich bitter enttäuscht, weil er in so wenigen Kinos ausgestrahlt wurde. Ich hatte die Buchreihe von Lauren Kate gelesen und mochte die Bücher sehr. Keines der Kinos lag in unserer Nähe. Zum ersten Mal habe ich mir das Datum eines DVD Releases in den Kalender geschrieben. Dann war er da, der 17. November. Erwartungsvoll machte ich es mir auf dem Sofa gemütlich und lieh den Film über Amazon Video aus.

Was ich geboten bekam, war unterirdisch schlecht. Wenn man die Bücher alle gelesen hat, dann ist der Film eine nette Zusammenfassung. Kennt man die Bücher nicht, versteht man die ganze Zeit überhaupt nicht worum es geht. Die Zusammenhänge fehlen einfach. Alles geht viel zu schnell, nichts passt zueinander. Als überlanger Buchtrailer perfekt- als Buchverfilmung einfach nur grausig. Völlig zusammenhanglos aneinanderreihte Ereignisse, die zwar aus den Büchern sind, aber im Film nicht erklärt werden. Und der plötzliche Cut am Ende – soll das ein schlechter Cliffhanger sein oder ging der Produktionsfirma das Geld aus?

Ich habe mir gerade den Klappentext von Band 1 „Engelsnacht“ der Reihe noch einmal durchgelesen. Es scheint fast, als wäre nur dieser Text verfilmt wurden. Bis auf einige wenige Szenen, ist im Film alles aus dem Klappentext vorhanden.

Ich hoffe, der Drehbuchautor darf nicht allzu oft ein Drehbuch schreiben.

Für mich ist „Fallen – Engelsnacht“ die schlechteste Buchverfilmung die es gibt.

Foto: © http://www.lotusentertainment.com/up_press/FallenMeetLuceandHerBoysinFirstFallenPhoto-fallen_new_press.pdf