Die Begabte von Trudi Canavan ist Band 1 der Trilogie Die Magie der tausend Welten. Truid Canavan ist eine Autorin, die mich auch mit über 40 noch in den Fangirlmodus fallen lässt. Ich liebe ihre Bücher. So habe ich mich sehr gefreut, dass sie erneut eine Trilogie schreibt. Wieder geht es um Magie und wieder spielt eine Akademie eine Rolle. Wem das jetzt bekannt vorkommt, weit gefehlt. Der Auftakt zur neuen Trilogie hat nichts mit den Sonea Büchern gemeinsam.

Die Begabte von Trudi Canavan Rückseite

Die Begabte von Trudi Canavan Rückseite

Das Buch ist in zwei Handlungsstränge unterteilt. Tyen und Rielle. Beide kennen einander nicht und es bleibt spannend, ob und wie sie in die Geschichte passen. Vor allem bei Rielle. Trudi Canavan schafft es beide Handlungsstränge gleichwertig zu setzen. Man liest beide gern und möchte nicht den einen überblättern, weil der andere gerade spannend ist. Die jeweiligen Abschnitte der Personen sind recht lang, so muss man als Leser nicht allzu oft umdenken. Trudi Canavan schafft es auch in Die Begabte mich in eine völlig neue Welt zu entführen. Magie, Geheimnisse und Intrigen stehen großen Emotionen und der Liebe gegenüber. Die Handlungsorte sind völlig der Fantasie der Autorin entsprungen und doch so klar, als hätte man sie schon einmal besucht. Wie von der Autorin bekannt entwickeln sich ihre Charaktere im Buch, sie reifen. So auch hier. Anfangs beide noch blauäugig und etwas naiv, sind sie zum Ende des ersten Teils der Trilogie in sich gewachsen. Einigen Nebencharakteren wird eine etwas größere Beachtung geschenkt, man mag sie gern und ich bin gespannt, ob der Leser im kommenden Band wieder auf sie treffen wird.

Zur Geschichte selbst möchte ich nichts sagen. Denn hier würde ich sofort spoilern, da die Geschichte wirklich außergewöhnlich ist und durch die Art der Magie einzigartig. Ein Buch, auf welches man sich einlassen muss. Nichts zum eben schnell weglesen. Die Begabte von Trudi Canavan als Band 1 der Trilogie Die Magie der tausend Welten ist für Freunde der etwas anderen Magie ein Muss.

Eine Karte wäre schön gewesen. Das macht es leichter, die Wege der Personen nachzuvollziehen und die Orte zu verstehen.

Erschienen bei Phenhaligon.