Auf in den dritten und finalen Teil Die Bedrohung der ewigen Jugend der Reihe Adolescentia Aeterna von Betty Kay. Eva und Julian könnten so glücklich sein und ihre Liebe genießen. Aber Eva hat noch immer leichte Schwierigkeiten innerhalb der Gemeinschaft akzeptiert zu werden. Julian unterstützt sie wo er nur kann. Ihren Vater kennt die junge Frau jetzt und möchte ihn besser kennenlernen, ebenso wie ihre Halbbrüder.

Noch immer ist der genau Wortlaut der Prophezeiung nicht bekannt. Das birgt böse und unbekannte Gefahren für Julian. So bleibt ihm nichts anderes übrig, als sich selbst auf die Suche nach der Überlieferung zu machen. Evas Vater wird ihn als erster Ältester begleiten. So bleibt Eva allein zurück und muss versuchen, hinter die noch unbekannten Absichten ihrer 13 Halbbrüder zu kommen. Das diese nicht Gutes im Schilde führen, war schon zu erahnen. Allein zurückgelassen beginnt ihre gesamte Welt um sie herum zu bröckeln. Es geht der jungen Frau immer schlechter und Freunde wissen sich langsam keinen Rat mehr, wie sie ihr helfen können.

Wie schon die beiden Bücher der Reihe zuvor war auch dieser Teil spannungsgeladen und voller Überraschungen. Autorin Betty Kay fordert aber auch einiges von ihren Lesern. Ihr gelingt es, Emotionen spürbar zu machen und Geschehnisse sichtbar. Alle Charaktere entwickeln sich weiter, niemand wird vergessen. Besonders gut hat mir der Zwiespalt von Eva gefallen (um nicht zu Spoilern sage ich da nicht mehr dazu). Der jungen Frau wird eine Menge abverlangt. Doch auch Julian leistet einiges in diesem Buch, obwohl er die meiste Zeit unterwegs ist.

Anfangs habe ich mit dem Schluss des Buches gehadert, er hat mir gar nicht gefallen, ich wollte das so gar nicht haben. Doch je mehr ich darüber nachgedacht habe, ist er genau so und nicht anders perfekt und hätte nicht besser sein können.